Architektur des Schulgebäudes

Im Vergleich mit den 450 Jahren Schulgeschichte nehmen sich die 125 Jahre, in denen sich das Wilhelmsgymnasium in dem eigenen Gebäude an der Ecke Maximilianstraße und der Thierschstraße befindet, eher bescheiden aus. Die Kritik an den unzumutbaren Bedingungen der provisorischen Unterkünfte und die Anforderungen eines umfassenderen Bildungsbegriffs haben in der Mitte des 19. Jahrhunderts dazu geführt, dass endlich ein eigenes Schulgebäude für das Gymnasium gebaut werden konnte. Mit finanzieller Unterstützung König Ludwigs II. wurde nach den Plänen Carl von Leimbachs ein Gebäude errichtet, das innen den Kriterien "Ruhe, Raum, Luft, Licht" genügte, nach außen den humanistischen Bildungsgedanken in bayerischer Ausprägung mit einer Neorenaissancefassade zu Stein werden ließ.