Χαίρετε – Salvete - Herzlich willkommen!

Seit über 450 Jahren wird an unserer Schule mitten im Herzen Münchens unterrichtet. Dabei verkörpert das Wilhelmsgymnasium als rein humanistisches Gymnasium nicht nur eine Bildungstradition, deren Wurzeln bis in die Antike zurückreichen, sondern auch die Überzeugung, dass Bildung im humanistischen Geist zeitlos und aktuell, umfassend und zielführend, kurz Bildung ohne Verfallsdatum ist.

Vielleicht ist gerade deswegen Münchens ältestes Gymnasium auch eines der „modernsten“ dieser Stadt...

Michael Hotz, Schulleiter

Neueste Blogbeiträge

Fr

15

Feb

2019

Projekttag zum Gedenken an Max von Pettenkofer

Anlässlich seines 200. Geburtstags durften unsere Schüler der 9. Jahrgangsstufe einen Projekttag auf den Spuren des ehemaligen Wilhelmianers Max von Pettenkofer verbringen.

 

Am Vormittag fand eigens für uns eine Kanalisationsführung statt, die uns an drei unterschiedlichen Orten Münchens in den Untergrund ließ. Beeindruckt von dem vorbeirauschenden Abwasser, achtgebend auf die feuchten Wände und Böden und bei teils unangenehmen Gerüchen erfuhren wir Neues und Interessantes über das Leitungsnetz Münchens, den Alltag der Kanalarbeiter und dem Betrieb der Stadtentwässerung. Weiter sahen wir die riesigen Dimensionen eines Überlaufbeckens unter der Erde, das trotz seiner 20000m3 bei starkem Unwetter innerhalb von 20 Minuten bis zur Decke gefüllt werden kann und an eben dieser Decke bereits mitgespülte Samen auszukeimen versuchen.

 

Wieder am Tageslicht und an der Schule angekommen lauschten wir dem interaktiven Vortrag von Frau Zubrod, der Diplom – Oecotrophologin und Pettenkofer-Spezialisten, über die Entwicklung des Abwassersystems Münchens und über die Grenzen, an die die Kläranlagen v.a. in Bezug auf Mikroplastik stoßen. Dies steht in engem Zusammenhang mit unserem Umgang und Konsum etlicher Alltagsgegenstände sowie Kosmetika. Wir verfolgten den Weg des Plastiks von unseren Haushalten in die Weltmeere und schlussendlich als kleinste Partikel wieder zurück auf unsere Teller.

 

Dieser interessante, nachhaltige und für uns bis dahin einmalige Einblick gilt als Pilotprojekt für weitere Münchner Schulen, um das Vermächtnis von Max von Pettenkofer wiederzubeleben und in Verbindung mit der Aktualität dieses Themas bezüglich der Reinheit unserer Abwässer und somit auch der Meere, aber auch mit der Krankenhaushygiene wieder verstärkt in unser aller Gedächtnis zu bringen.

 

Mo

11

Feb

2019

Workshops und Vortrag zum Thema „Cybermobbing“

Im Rahmen des Medienkonzepts des WG hatte der Elternbeirat in Zusammenarbeit mit Frau Ziegenhain am 28. Januar Veranstaltungen zum Thema „Cybermobbing“ organisiert - vormittags fanden für die Sechstklässler Workshops statt; am Abend informierte dann der Medienpädagoge Daniel Wolff die Eltern über Entstehung und Auswirkungen von Cybermobbing sowie über Präventionsmaßnahmen .

 

Ein trauriger "Trend" ist derzeit laut Wolff das sogenannte „Cybermobbing“, also das absichtliche Beleidigen, Belästigen oder Bedrohen von Personen (meist Mitschülern) im Internet über längere Zeit hinweg - wie es derzeit an nahezu allen Schulen in Deutschland ein großes Thema ist. Cybermobbing geht weit über Hänseleien hinaus und den Eltern ist vielfach überhaupt nicht klar, welche extreme soziale Wucht Cybermobbing entwickeln kann - vor allem, weil der Täter die Reaktion des Opfers nicht sehen kann und das Opfer nicht weiß, wer die Beleidigungen noch alles gesehen hat. Hier helfe nur, sich zunächst selbst zu informieren, seinen Kindern dauerhaft und genau zuzuhören – und im Falle eines Falles seine Kinder intensiv zu unterstützen, dabei jedoch möglichst gelassen zu bleiben. Denn Kinder öffnen sich nur, wenn sie zu ihren Eltern ein vertrauensvolles Verhältnis haben und keine Angst, dass ihre Eltern ihnen das Smartphone abnehmen.

 

Im Zusammenhang mit diesem brisanten Thema ging Herr Wolff auch auf den generellen Umgang mit den Kindern im Hinblick auf die Medienbildung und -erziehung ein. Dabei wies er abschließend darauf hin, dass sich Eltern auf Webseiten wie www.klicksafe.de, www.medien-sicher.de oder www.handysektor.de ausgezeichnet über alle Aspekte der Medienerziehung informieren können.

 

 

 

So

10

Feb

2019

Die Schulsieger im Wettbewerb „Jugend debattiert“ stehen fest

Am 30. Januar 2019 ermittelte das Wilhelmsgymnasium seine beiden Schulsieger im Wettbewerb „Jugend debattiert“, der in den Klassen der Jahrgangsstufe 9 durchgeführt wird. Zu den beiden Halbfinalrunden traten an: Für die 9a Ella, Felix und Maximilian; für die 9b Patrick und Annika; für die 9c Julius, Emma und Clara. Für die Finalrunde, in der über die europaweite Abschaffung der Sommerzeit debattiert wurde, konnten sich Annika, Clara, Felix und Maximilian qualifizieren. Als unsere beiden Schulsieger ermittelte die Jury aus Schülern und Lehrern Felix und Clara, die das Wilhelmsgymnasium nun beim Regionalentscheid am Donnerstag, dem 14.2.2019, in der FOS/BOS München-Langwied vertreten.

Den beiden herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg am 14.2.!

 

mg