Erinnern für die Gegenwart: Texte von Mascha Kaléko, rezitiert von Konstantin Wecker, sowie eigene Texte Konstantin Weckers (10.4.2024, 19.00 h, Musiksaal)

Der Liedermacher und Komponist Konstantin Wecker (Foto: Thomas Karsten), auch ein ehemaliger Schüler des Wilhelmsgymnasiums, stellt uns an diesem Abend von ihm geschätzte Texte Mascha Kalékos vor. - Die Dichterin ist auch in der von Wilfried Saur geschaffenen Serie von Porträts "Auch ... hätte einen Davidstern getragen" vertreten, die ab dem 19.3. in der Schule zu sehen ist.

Konstantin Wecker musste, bedingt durch eine lange krankheitsbedingte Arbeits- und Auftrittspause, das Programm für unseren Abend ändern. Statt der ursprünglich geplanten Texte von Stefan Zweig trägt er nun eigene Texte vor - kein schlechter "Ersatz"! Darüber hinaus gibt es Auszüge aus einem Text über Erich Maria Remarque, den er kürzlich geschrieben hat.,

Mascha Kaléko (1907-1975) hatte ihre produktivste Phase, aus der ihre bekanntesten Texte stammen, in den späten Zwanziger- und frühen Dreißigerjahren. Ihre Gedichte sind in ihrem Ton typisch für die "Neue Sachlichkeit".

Erich Maria Remarque (1898-1970), Autor des berühmten Antikriegsromans "Im Westen nichts Neues" (1928).

Konstantin Weckers Rezitation eigener Texte sowie von Texten Mascha Kalékos ist eingebunden in ein Gespräch, das er mit Schülerinnen und Schülern des Wilhelmsgymnasiums führt.

Wenn Sie am Abend mit Konstantin Wecker teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte unter folgender Adresse an:

wilhelmsgymnasium@muenchen.de

Im Moment stehen für diesen Abend am 10.4. noch Plätze zur Verfügung.

Wir informieren hier an dieser Stelle, wenn der Abend ausgebucht ist.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihre Anmelde-E-Mails nicht ausdrücklich bestätigen können; wenn Sie nach Ihrer Anmeldung nichts von uns hören, ist das ein gutes Zeichen, Sie sind dann angemeldet! - Für den Fall, dass eine Anmeldung nicht mehr berücksichtigt werden kann, hören Sie von uns.